Bon Voyage

Cannabis Trance

Ambient-Dance-Trance Necton “B 12 cocktail” (Spirit Zone Records)

Necton, das sind der DJ Patrik Olsen und der Tontechniker Martin Stääf aus Göteburg. Nach zahlreichen Veröffentlichungen unter Labels wie Spiral Trax, Digital Structures und Acid Casualties präsentieren sie nun auf Spirit Zone Records ihr Debütalbum. Necton bieten skandinavischen Trance der Extraklasse. Der Sound dieser makellosen Produktion zieht seine Dynamik aus kräftigen, komprimierten Bässen. Die nordische Bassline zieht sich durch die ganze Scheibe und ohne jemals die Szene zu überladen, werden Grooves, Melodien und sogar Filmthemen von “Beverly Hills Cops” eingebunden. Dieses Album birgt endlose dance-energy und lädt zu einer trippig atmosphärischen Trance-Reise ein. Anspieltipps: “There ain´t no answers”, “the hitman” und “racer”.

Elevation “Seventh Flight” (Flying Rhino Records/ Cosmophillia Distribution)

Diese Compilation von Flying Rhino Records liefert erstklassigen , treibenden PSY Trance. Die neun Tracks der Scheibe machen Laune. Sie bieten minimalen groovigen und tiefen progressiven Psy Trance-Sound. Der erste Track von “Tristan & SI Wild” bringt gleich beste Stimmung, um dann mit “Toast” von “Bamboo Forest” vollends in Party-Laune zu geraten. Und spätestens mit “Planet Ben” und dem Track “Schleifer” knallen die Sicherungen durch. Genial, um prima auf der Tanzfläche in Extase zu geraten. Nach “Dragon” geht’s mit “Son Kite” auf eine percussionorientierte Reise (“Youngel”) und nach drei weiteren kühlen Tracks nimmt der Flug ins PSY- Universum mit “Free Ugrade” von “S-Range” ein Ende. Eine klasse Compilation mit schickverdächtigen Flugtracks!

Atmos “Headcleaner” (Spiral Trax/Cosmophillia Distribution)

Das schon im letzten Jahr erschienene Album von Atmos war und ist immer noch richtungsweisend. Von den sieben Tracks der Scheibe (DoLP 6 Tracks) möchte ich keinen hervorheben, denn das Album ist durchgehend erste Sahne! In einer Fusion von Techno, Trance und progressiven Sounds zaubert der skandinavische Producer musikalische Landschaften von unbeschreiblicher Leichtigkeit und Schönheit hervor. Mit warmen Sounds und eindringlichen Melodien schickt er uns auf die Tanzfläche, um in seinen genialen Tracks zu baden – in der Hoffnung, dass diese Reise niemals aufhören wird. Dieses Album ist schon jetzt ein Klassiker im Trance-Bereich. Da kann man nur noch mit Spannung auf den nächsten Geniestreich von Atmos warten. Schick!

Spirit Jack “Sensiszer” (Plusquam Records)

Tetsuya Hirano aus Japan kombiniert Elemente des Dub, Electro, Downbeat mit Ambient. Astrale Ambient Beats mit zenmäßiger Einfachheit geben dem Album einen futuristischen neo-asiatischen Charakter. Konsequent platzierte Räume im Groove und zwischen den Sounds öffnen einen tiefen Space zum Reinfallen. Weiche Atmosphären, die durch lockere Beats und reichhaltige Percussions zu einem flüssigem Sound mutieren (“Sensiszer”), leiten durch die Scheibe. Experimentelle Töne fließen in eine unterwasserartige Hymne (“Slow Burning”). Organische Sounds und weiche Techno-Elemente, untermauert von subliminalen Melodien, lassen den Tag vergessen (“Chaka”). Ambient zwischen Orient und Experiment. Eine Atmosphäre ruhiger Gelassenheit! Coole Chillout-Mucke zum Abfliegen! Anspieltipps: “tropico” und “sensisizer”.

Party-Tipp: Life-Event mit NOMA

Anfang Februar hatte ich das Vergnügen in, Kenzingen (bei Freiburg) einer PSY-Trance-Party im Avid beiwohnen zu dürfen. Veranstaltet wurde die Party von der Grazy People e.V., deren Ziel die Verschmelzung von Spirit, Sound, Energie, Performance, Kreativität und Natur ist. Gemeinsam erschaffene Erlebniswelten sollen das Gemeinschaftsgefühl stärken (kreative Workshops gegen Jugendgewalt). Das Avid, ein Club, der erst vor kurzem umgebaut und neueröffnet wurde, bietet ein Forum für Elektronische Musik, Underground- und Regio-DJ’s.

Schon um Mitternacht war der Club gut besucht, jedoch nicht überfüllt – ein hanffreundliches Publikum hatte sich eingefunden. Im hinteren Bereich war ein großes Chillout-Zelt aufgebaut – optimal geeignet, um mich erst mal von der langen Anfahrt zu erholen. Der Sound war auch hier super, und so machten unter anderem auch die Tracks von Space Safari richtig Laune.

Nach zwei Stunden konnten wir uns nur mit Mühe von dem Sound im Zelt losreißen und wurden dafür mit CLOCHARG aus Freiburg auf der Tanzfläche belohnt. Die Anlage war soundtechnisch optimal, und die Dame legte voll geil auf. Anschließend war NOMA aus Schweden an der Reihe und machte uns bis zum frühen Morgen mit seinem megageilem Dark Trance glücklich. Außer seinem eigenen Material legte er auch Tracks von Atmos und anderen auf. Die Stimmung war phantastisch. Die ganze Nacht lief megagenialer Sound. Als die Party gegen 8.30 Uhr auf dem Dancefloor endete, hatte ich alles gegeben. Fazit: ein absolutes Highlight! Auf solche Schickermucke wartet man auf so mancher Goa-Party vergebens. Wie lange wird es wohl dauern, bis ich mich wieder einem solch phantastischen Hörgenuss hingeben darf?! Noma hält auf jeden Fall was er verspricht, Noma schickt und zwar voll geil!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *